AUF IHR ENGAGEMENT KOMMT ES AN!

Freie Journalistinnen und Journalisten haben Ansprüche: auf faire Zeitungshonorare, auf klare und einheitliche Konditionen zur Mehrfachverwertung ihrer Texte, auf einen fairen und partnerschaftlichen Umgang zwischen Redaktionen und Freien. Dass das nicht selbstverständlich ist, wissen Sie und wir, die Journalistengewerkschaften DJV und dju in ver.di, leider nur zu gut. Mit den Gemeinsamen Vergütungsregeln für hauptberufliche Freie an Tageszeitungen gibt es die Grundlage dafür, dass sich die Lage der Freien dauerhaft verbessert. Nach über sechsjährigen Verhandlungen haben wir die Vergütungsregeln mit dem Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger vereinbart. Realität sind sie deshalb leider noch nicht überall. Es gibt immer noch etliche Zeitungsverlage, die so tun, als hätten sie von den Vergütungsregeln noch nie etwas gehört. Und das trotz mehrfacher Hinweise von uns an Verlagsgeschäftsführer und Chefredakteure.

Was geht Sie das an?

Die Umsetzung der Gemeinsamen Vergütungsregeln ist leider kein Selbstläufer. Für Sie ist wichtig, dass Sie „Ihre“ Redaktion, Ihren Ressortleiter, Ihren Chefredakteur auf die Gemeinsamen Vergütungsregeln ansprechen. Denn es geht um Ihr Honorar, um Ihre Verwertungsrechte. Bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche lassen wir Sie nicht im Regen stehen, aber ohne Ihr Engagement geht es nicht. Deshalb unsere Bitte: Informieren Sie sich, treten Sie mit uns in Kontakt, schließen Sie sich mit anderen Freien bei Ihrer Zeitung zusammen. Wir empfehlen Ihnen die Gründung von Freiengruppen unter dem Dach Ihrer Gewerkschaft. Denn gemeinsam und mit uns erreichen Sie mehr als allein!

Michael Konken                                                Ulrich Janßen

DJV-Bundesvorsitzender                                dju-Bundesvorsitzender