Themen

Vergütungsregeln


Tags

Vergütungsregeln Zeitungshonorare Tageszeitungen Umfrage Journalist Betriebsrat Freie Seminar Online-Debatte Vergütung Webseite Pressemeldung Freien-Gruppen DJV Proteste Berlin Thüringen Titelblätter Aktion Freiburg Weltspartag Demonstrieren Protest OZ-Mitarbeiter Ostsee-Zeitung dju Tarifeinheit

Archiv

  • Juni 2017
  • März 2017
  • Februar 2017
  • Mai 2016
  • November 2015
  • Juni 2015
  • Oktober 2014
  • September 2013
  • August 2013
  • Juni 2013
  • April 2013
  • Februar 2013
  • Januar 2013
  • November 2011
  • Oktober 2011
  • Juni 2011
  • Mai 2011
  • Februar 2011
  • Dezember 2010
  • November 2010
  • Oktober 2010
  • September 2010
  • August 2010
  • April 2010
  • Februar 2010
  • Dezember 2009
  • Januar 2005


  • Archiv für September, 2010



    Gemeinsame Vergütungsregeln: Auf die Freien kommt es an

    Beitrag vom 30.09.10

    Berlin, 30.09.2010 – Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) und die dju in ver.di haben die freien Journalistinnen und Journalisten an Tageszeitungen aufgefordert, sich aktiv für ihre Rechte einzusetzen. In einer gemeinsamen Pressekonferenz am heutigen Mittag in Berlin betonten DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken und der stellvertretende ver.di-Bundesvorsitzende Frank Werneke die Notwendigkeit, auf die Umsetzung der Gemeinsamen Vergütungsregeln für Freie an Tageszeitungen zu pochen. WEITERLESEN »



    Umfrage zu Zeitungshonoraren: Wie sieht´s bei Ihnen aus?

    Beitrag vom 30.09.10

    Wie ist die aktuelle Situation der Freien an Zeitungen? Wie hoch ist Ihr Verdienst? Werden Sie nach den Vergütungsregeln bezahlt? Wie sieht Ihre Arbeitswirklichkeit aus? Wie lautet Ihr Kommentar zur Debatte und haben Sie eigene Ideen? Das wollen wir in einer speziellen Umfrage von Ihnen wissen. Nehmen Sie hier an der anonymen Umfrage teil http://bit.ly/9uRztD



    Vergütungsregeln: Was gilt, was können wir unternehmen? Online-Debatte im Netz!

    Beitrag vom 30.09.10

    Was wollen die Vergütungsregeln, wie können wir sie umsetzen? Nehmen Sie teil an einer Online-Debatte im Netz, am Montag, 4. Oktober, 14 Uhr. Alles was Sie brauchen, ist ein Internetanschluss (Details zur Technik siehe http://seminar.djv-online.de). Die Anmeldung ist bis 4. Oktober, 13.30 Uhr möglich. Melden Sie sich schon jetzt an unter http://seminar.djv-online.de



    Freie an Tageszeitungen – flüchten oder standhalten?

    Beitrag vom 29.09.10

    „Ich arbeite nicht mehr für Tageszeitungen – ich kann es mir einfach nicht mehr leisten!“ Mit dieser Aussage konfrontiert ein langjähriger freier Journalist, Trainer und Seminarleiter junge Journalisten schon seit Jahren. An die Stelle von Tageszeitungen sind bei ihm Tätigkeiten im Bereich von Corporate Publishing, für Fachzeitschriften, Rundfunkmedien und vor allem Weiterbildungsaktivitäten getreten. In der Nahrungskette der Medien scheint der Diskurs über die journalistische Arbeit weitaus mehr wert zu sein als ihre eigentliche Ausübung: „Für Tageszeitungen arbeite ich nur noch, um meinen Namen ab und zu in den Blättern zu sehen, für meine Eigenwerbung“, schließt der Kollege. WEITERLESEN »



    Fair Pay-Kampagne nimmt Fahrt auf

    Beitrag vom 02.09.10

    aus «M» – MENSCHEN – MACHEN – MEDIEN

    Was lange währt, wird gut? Das kann für die am 1. Februar 2010 in Kraft getretenen Vergütungsregeln für Freie an Tageszeitungen so noch nicht gesagt werden. Auch wenn dju, DJV und der Verlegerverband rund sieben Jahre darüber verhandelt haben. Doch inzwischen hat die Kampagne „Fair Pay“ Fahrt aufgenommen – auch wenn Verleger die Verbindlichkeit der neuen Vergütungsregeln nach der Unterschrift erst mal wieder in Frage stellen wollten. Am 1. September trafen sich Vertreter von dju und DJV, um das weitere Vorgehen für eine gemeinsame Kampagne abzusprechen.

    Nach der Unterschrift der Bevollmächtigten des Bundes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) wollten sich einige Verlage zunächst darauf berufen, dass diese Abmachungen nicht für sie gelten, da sie dem BDZV nicht oder nicht mit Tarifbindung angehören. Doch dju in ver.di und DJV sind der Rechtsauffassung, dass diese Unterschrift für alle verbindlich ist, da sie einer Forderung im Urheberrechtsgesetz nachkommt und erläuterten dies im Mai noch mal explizit in einem offenen Brief an alle Chefredakteure und Geschäftsführer deutscher Tageszeitungen.

    WEITERLESEN »