Themen

Vergütungsregeln


Tags

Vergütungsregeln Zeitungshonorare Tageszeitungen Umfrage Journalist Betriebsrat Freie Seminar Online-Debatte Vergütung Webseite Pressemeldung Freien-Gruppen DJV Proteste Berlin Thüringen Titelblätter Aktion Freiburg Weltspartag Demonstrieren Protest OZ-Mitarbeiter Ostsee-Zeitung dju Tarifeinheit

Archiv

  • Juni 2019
  • Januar 2019
  • Juni 2017
  • März 2017
  • Februar 2017
  • Mai 2016
  • November 2015
  • Juni 2015
  • Oktober 2014
  • September 2013
  • August 2013
  • Juni 2013
  • April 2013
  • Februar 2013
  • Januar 2013
  • November 2011
  • Oktober 2011
  • Juni 2011
  • Mai 2011
  • Februar 2011
  • Dezember 2010
  • November 2010
  • Oktober 2010
  • September 2010
  • August 2010
  • April 2010
  • Februar 2010
  • Dezember 2009
  • Januar 2005


  • Mit einer Kundgebung vor dem Verlagsgebäude der Ostsee-Zeitung in Rostock haben Mitarbeiter für die Tarifverträge und faire Honorare demonstriert.

    Heute (26.10.2010) haben sich Mitarbeiter aus Redaktion, Verlag und Technik der Ostsee-Zeitung vor dem Pressehaus in Rostock zu einer Kundgebung versammelt. Unter dem Motto „Schluss mit dem Geeier“ demonstrierten sie für angemessene Tarifverträge und faire Honorare. Passend zum Slogan wurden frisch gebratene Spiegeleier gereicht.

    Fotos : Robert Haberer


    Anlass des Protests sind Pläne der Verleger, für Mecklenburg-Vorpommern das Mandat für die gerade laufenden Tarifverhandlungen für Redakteurinnen und Redakteure an Tageszeitungen zu entziehen. „Hier geht es offenbar um das Ziel, künftig deutlich schlechtere Bedingungen zu Lasten der Beschäftigten durchzusetzen“ warnt Michael Pfeifer, bei der Gewerkschaft ver.di zuständig für den Bereich Medien. „Das ist nicht zu akzeptieren, gerade weil Journalisten ebenso wie die Mitarbeiter anderer Bereiche Einschnitte für die Sicherung von Arbeitsplätzen akzeptiert haben.“

    Die Politik der Spaltung bekommen bereits die freien Autoren zu spüren: In Mecklenburg-Vorpommern verweigert man ihnen die bundesweit Anfang des Jahres vereinbarten Mindestvergütungen. „Im 20. Jahr der Einheit ist das grotesk, zumal die drei Tageszeitungen alle in der Hand westdeutscher Verlage sind“, kritisiert Sibylle Ekat, Geschäftsführerin des Deutschen Journalisten-Verbandes MV. Während in Flensburg oder Lübeck die Vergütungsregeln anerkannt werden, würden in den Tochterunternehmen Mitarbeiter 2. Klasse geschaffen.

    In Berlin werden heute für die bundesweit etwa 14000 Redakteurinnen und Redakteure an Tageszeitungen die Tarifverhandlungen fortgesetzt. Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger hat den Manteltarifvertrag gekündigt, der unter anderem Arbeitszeit, Urlaub und Sonderzahlungen regelt. Er fordert deutliche Verschlechterungen.

    Kommentare